Seminare / Fachkongresse


Fachkongress "TODESERMITTLUNGEN" 2019

Die Zusammenarbeit zwischen Justiz, Polizei und Rechtsmedizin am Beispiel großer Kapitaldelikte

Zielgruppe: Staatsanwälte / Richter / Polizei- und Kriminalbeamte / Rechtsmediziner / Psychologen / Sachverständige


Liebe Freunde der Fachtagung Todesermittlungen!

2019 wird es wieder eine Veranstaltung geben; in diesem Jahr treffen wir uns in der Landeshauptstadt Schwerin. Wir freuen uns sehr, Ihnen ein ganz besonders interessantes Programm bieten zu können.

Hauptthema wird einer der spektakulärsten cold cases sein, der kaum wie ein anderer sowohl die Fachwelt als auch die Öffentlichkeit in Atem hielt: Ein Ehepaar lag in Scheidung; von einem Tag auf den anderen verschwand die Frau. Es war viel Geld im Spiel; der Fokus der Ermittlungen richtete sich alsbald auf den Ehemann. Dieser hatte ein Motiv. Nur: er bestritt die Tat und die Frau war nicht aufzufinden. Die Angelegenheit wurde zum Vermisstenfall. Der Bruder der verschwundenen Frau – ein ehemaliger Kriminalbeamter – glaubte seinem Schwager und nicht an ein plötzliches Untertauchen der Schwester. Zusammen mit zwei renommierten Helfern, einem Anwalt und einem Rechtsmediziner, machte er sich privat auf die Suche - und fand die Leiche. Die Ermittlungen liefen noch einmal an. Der Mörder – er war seit vielen Jahren tot - konnte durch ein Asservat überführt werden, das es gar nicht mehr hätte geben dürfen. Und mehr oder weniger nebenbei wurden noch 4 weitere Morde aufgeklärt, die bis dato als nicht lösbar galten.

Vom Verschwinden der Frau bis zu ihrer Auffindung vergingen 28 Jahre.

Wir sind uns sehr sicher, dass es ganz viele Fragen und eine hochinteressante Diskussion geben wird.

Einen Zeitungsbericht über diesen Falle finden Sie bei der ZEIT ONLINE: Göhrde Morde - Warum starb Birgit Meier?

Auch die Begleitthemen haben es in diesem Jahr in sich: aus Österreich berichten zwei Ermittler über die Migranten, die beim Transport mit einem LKW von der ungarischen zur bayerischen Grenze in einem verschlossenen Container erstickten. Ein Interpol-Vertreter bringt uns dann am Beispiel des Hochhausbrandes (Grenfell Tower) 2017 in London auf den neuesten Stand der Identifizierungsmethoden bei Massenkatastrophen (das letzte Häkchen steht noch aus). Und ein Kollege aus der Schweiz wird uns über die dortige rechtliche Situation bei der Sterbehilfe informieren.

Die Veranstaltung findet am 12. und 13.09.2019 im „Intercity-Hotel“ in Schwerin statt. Es ist vom Bahnhof in <5 min fußläufig zu erreichen; ein öffentliches Parkhaus ist dem Gebäude angeschlossen.

Das Hotel hält bis zum 14.08. 40 Zimmer für uns bereit. Für die Veranstaltung bietet das Hotel Einzelzimmer zum Zimmerpreis von 69,00 € und Doppelzimmer zum Zimmerpreis von 99,00 €. Bitte reservieren Sie Ihren Bedarf unmittelbar unter dem Kennwort „Fachforum“.

Bitte den Termin schon einmal blockieren: 12./13.September 2019.

Ich würde mich freuen, Sie auch im kommenden September in Schwerin begrüßen zu dürfen

Prof. Dr. Michael Birkholz
Ehrenpräsident des Fachforums Rechtsmedizin

Anmeldungsformular

Das Anmeldeformular zur Veranstaltung können Sie als PDF-Datei hier runterladen. Bitte ausgefüllt an folgende Mail-Adresse schicken:j.knipp@interfafo.de

Tagungsgebühr und Anmeldung:

100,00 €/Pers.
Stornierung bis zum 12.08.2019 kostenfrei, bis zum 28.08.2019 50%

Abendessen:
20,00 Euro/Pers.

Veranstaltungsort

Intercity-Hotel

Grunthalpl. 5-7
19053 Schwerin
+49 385 5950 0
schwerin@intercityhotel.de

Das Hotel reserviert Zimmer für die Veranstaltung zu € 69,00 / 99,00 pro Nacht
Geben Sie bitte bei Ihrer Zimmerbuchung das Stichwort "Fachforum" an.